Das Benzinrasenmäher – abc

Informationen über handgeführte Rasenmäher (Rasenmäher Benzin), über deren Funktion sowie über Pflege des Rasens und sinnvolles Zubehör für Rasenmäher. Lesen Sie vor Inbetriebnahme des Rasenmähers immer die Bedienungsanleitung und beachten deren Inhalt. Die folgenden Informationen können ggf. von denen der Bedienungsanleitung abweichen, hierbei ist immer die Angabe der Bedienungsanleitung maßgeblich. Da die Vielfalt der motorbetriebenen Gartengeräte zu groß ist, um alle Besonderheiten und Varianten zu erwähnen, beschränkt sich der folgende Inhalt nur auf die wesendlichen und gängigsten Typen.

Rasenmäher mit Radantrieb

Hanglagen, große Flächen oder vermooste Rasenflächen lassen das Rasenmähen oder Mulchen zu einem Kraftakt werden. Kraftsparender Komfort beim Rasenmähen oder Mulchen bietet die Ausstattung eines Radantriebes. Einfaches Zuschalten eines Radantriebes reicht in den meisten Fällen aus. Bei gerade Flächen, leichte Hanglagen und kurzgeschnittener Rasen ist ein Eingang – Radantrieb ausreichend. Schwergängiger Betrieb durch längeren Rasen oder starke Hanglagen machen eine Langsamfahrt erforderlich, hier ist ein Mehrgang – Radantrieb ratsam. Die Geschwindigkeit lässt sich stufenweise den Bedürfnissen anpassen. Rasenmäher oder Mulcher mit Mehrgang – Radantrieb sind um ein vielfaches teurer und können bis 20 kg schwerer sein.

Selbststarter

Die Entscheidung fällt schwer, denn es gibt mittlerweile mehrere Systeme bei Selbststarteinrichtungen von Rasenmäher und Mulchrasenmäher. Akku- und Federstarter sind die 2 marktüblichen Selbststarteinrichtungen. Ein Rasenmäher mit Akkustarteinrichtung muss mit einem Ladegerät aufgeladen werden. Die Startfunktion wird über einen Zündschlüssel ausgeführt – wie beim Auto – Zündschlüssel drehen und der Mäher läuft. Der Nachteil dieses Systems ist, Akkus sind nicht frostsicher, müssen also im Winter ausgebaut und frostsicher gelagert werden. Vergisst man dies und der Winter schlägt frostig zu, verfügt der Akku beim Start nicht mehr über die erforderliche Leistung. Der Akku muss gewechselt werden – eine teure Angelegenheit – Preise um 70.- Euro sind nicht unüblich. Die Standzeit eines Akkus liegt bei 3 Jahren, muss also im Laufe der Nutzung des Rasenmähers oder Mulchers erneuert werden. Eine neue Innovation ist ein Federstart – bei Briggs&Stratton nennt sich diese Funktion T-N-M, heißt Touch-and-Mow. Hier wird beim Startvorgang automatisch eine Feder gespannt. Bei Betätigung des Sicherheitshebels wird beim Starten die Feder wieder entspannt und der Motor springt automatisch an. Anfangs irritiert ein metallisches Geräusch beim Starten, jedoch funktioniert das System sehr gut. Dies System ist wartungsfrei und somit ohne Risiko und hohen Folgekosten verbunden.

Lärm und Geräuschschutzemission

Die zulässige Geräuschschutzemission der 8. BimSchV in der Fassung vom 13. Juli 1992 richtet sich nach der Schnittbreite des Rasenmähers. Der zulässige Schalleistungspegel beträgt bei Mähern bis 50 cm Schnittbreite = 96 dB(A). Bei Mähern von 50 cm bis 120 cm Schnittbreite = 100 dB(A).

Leistung der Motoren in PS und kW

Benzin-Motoren bei Rasenmähern werden in kW oder PS angegeben. Die Umrechnung ist sehr einfach: kW x 1,36 = PS

Über Peter Brauer